Jun 28

Welche Vorzüge bietet das Online-Dating der klassischen Partnersuche gegenüber?

Die Partnersuche im Internet ist immer mehr im Kommen. Das spiegelt sich nicht nur in steigenden Mitgliederzahlen wider, sondern auch und vor allem in der gesellschaftlichen Akzeptanz, die dieses Phänomen so langsam findet. Man muss sich schon längst nicht mehr vor seinen Freunden schämen, wenn man auf eine App oder eine Website zum Online-Dating zugreift. Mehr Infos: Singlely. Ebenso wenig muss man sich eine alternative Geschichte ausdenken, wenn jemand aus dem Freundes- und Bekanntenkreis oder der Familie fragt, wie man denn den neuen Partner kennengelernt hat. Das musste man natürlich auch vorher nicht, aber es kamen doch häufig eher abschätzige Kommentare, wenn es hieß, dass man sich über das Internet kennengelernt hat.

Doch die Partnersuche im Internet bietet auch einige Vorteile, die vielen Menschen unter Umständen noch gar nicht recht bewusst sind. Ein Vorteil, der jedoch den meisten Menschen bekannt sein dürfte, ist der, dass Online-Dating auch für Menschen geeignet ist, die nicht viel Zeit haben oder viel unterwegs sind. Das liegt daran, dass man auf die Webseiten oder Apps auch problemlos unterwegs oder zwischen zwei Meetings oder ähnlichem zugreifen kann. Das erleichtert es gerade solchen Menschen, die beruflich sehr stark eingespannt sind, einen neuen Partner zu finden. die besten Kontaktbörsen sind bei www.singlely.net Testsieger.

Ein weiterer Vorteil, der sich auch noch nach kurzer Überlegung von selbst erschließt, besteht darin, dass das Online-Dating es schüchternen Menschen leichter macht, einen Partner zu finden. Schließlich ist die Hemmschwelle, zu jemandem Kontakt aufzunehmen, im Internet meist deutlich niedriger als bei einer normalen Begegnung, wenn man der Person dabei in die Augen sieht. Das kommt gerade dann zum Tragen, wenn man sich selbst etwas schämt oder sich etwas unwohl dabei fühlt, Fremde anzusprechen. Weiteres Material zu solchen Themen unter http://www.singlely.net/beste-singleboerse/. Besonders augenfällig ist dieser Vorteil, wenn es darum geht, ein sehr persönliches Gespräch zu führen.

Ein  dritter Vorteil, den das Online-Dating seinen Nutzern bietet, ist ein sehr greifbarer. Das Online-Dating trägt dazu bei, die sozialen Schichten wie auch Menschen aus verschiedenen Regionen durchzumischen. Das erfolgt so, dass man sich erst einmal kennenlernt, bevor die Sprache auf den Verdienst eines Menschen kommt. Bei einigen Diensten zum Online-Dating muss man zwar den Beruf angeben, woher man auf ein ungefähres Gehalt schließen könnte, aber das ist nicht bei allen Plattformen der Fall. Außerdem kann, wer anderen Menschen gegenüber allgemein aufgeschlossen ist, sich erst einmal von seinem Eindruck von der Persönlichkeit eines Menschen leiten lassen – man muss nicht jemanden auf Grund seines Berufes und damit seiner Bildung und seines Verdienstes ausschließen. Auch der Wohnort ist sichtbar im Profil, jedoch beeinflusst er nicht sofort die Beziehung der Menschen zueinander. Hier ist es vielmehr so, dass man sich erst einmal im Chat kennenlernt, bevor das Gespräch auf ein mögliches Treffen kommt. Erst dann kann der Wohnort gewisse Auswirkungen haben.

Nicht zuletzt noch trägt das Online-Dating dazu bei, Menschen auf der Suche nach einem Partner vor Übergriffen zu schützen. Das geschieht vor allem durch ein Kennenlernen im Chat. Aber gerade die etablierten Bewerber Parship und ElitePartner blockieren obszöne Nachrichten, die deutlich auf ein auf Sex beschränktes Interesse schließen lassen. Doch sind auch niveauvolle Singles online zu finden.

.

Jun 28

Wie man am besten sein Profilbild auf einer Plattform zum Online-Dating gestaltet

Das ideale Profilbild kann viel ausmachen. Schließlich sagt ein Bild bekanntlich mehr als tausend Worte. Und der erste Eindruck, den ein Mensch von einem anderen Menschen hat, beruht häufig auf dessen äußerer Erscheinung, so vorurteilsfrei man sich auch einschätzen mag. Ebenso wenn jemand an einen anderen Menschen denkt, kommt ihm häufig erst dessen Bild in den Kopf. Menschen assoziieren am leichtesten Dinge, wenn sie ein Bild sehen – und wenn es nur ein Bild vor ihrem inneren Auge ist.

Deshalb kommt auch dem Profilbild auf einer Seite zum Online-Dating eine besondere Bedeutung zu. Parship versucht zwar, seine Nutzer dahingehend zu erziehen, dass sie einem Bild nicht so große Bedeutung beimessen. Das wird so unternommen, dass ein Nutzer nicht einfach so das Bild eines anderen Nutzers sehen kann. Der Nutzer muss einen jeden anderen Nutzer, der sein Bild scharf sehen soll, erst explizit dazu ermächtigen muss. Wenn dann in einer gewissen Zeit kein Kontakt aufgenommen wird, wird das Bild automatisch wieder unscharf gestellt. Das dient zwar primär dem Datenschutz, trägt aber auch dazu bei, dass die Nutzer von Parship sich nicht zu sehr von ihren Vorurteilen leiten lassen. Jedoch ist das Profilbild im Allgemeinen, wie oben beschrieben, sehr wichtig beim Online-Dating – ebenso wie die äußere Erscheinung bei der klassischen Partnersuche.

Wie sollte also das ideale Profilbild zu gestalten? Nun ja, einige Dinge verbieten sich aus sehr offensichtlichen Gründen. Ein Bild zusammen mit der (Ex-)Freundin ist extrem ungeeignet, da es nicht gerade suggeriert, dass man bereit für eine neue Partnerschaft ist. Ebenso ungeeignet sind Gruppenbilder mit mehreren Personen. Wenn da jemand vom gleichen Geschlecht dabei ist, dann ist es für andere Nutzer unklar, welche dieser Personen denn nun eigentlich diejenige ist, deren Profil sie gerade betrachten. Das ist offensichtlich sehr ungünstig – die anderen Nutzer sind mit dem Bild „so klug als wie zuvor“, um Goethe zu zitieren. Unpassend sind außerdem Bilder, die in einer Bar oder an einem ähnlichen Ort aufgenommen worden sind, der nicht direkt für Sittlichkeit steht. Wenn man zum Beispiel ein Profilbild hat, das in einer Bar aufgenommen wurde und auf dem unter Umständen auch noch einige alkoholische Getränke zu sehen sind, dann erfahren die anderen Nutzer mit diesem Bild nur, dass man gerne Alkohol trinkt – ob man damit zuallererst in Verbindung gebracht werden will, ist mehr als fraglich.

Nun also dazu, wie ein Profilbild denn sein sollte: Am wichtigsten ist es, dass man sich auf diesem Bild offensichtlich amüsiert. Denn wer Spaß hat und lacht, wirkt gleich sehr viel nahbarer und sympathischer als anders. Am besten wäre es, wenn das Bild auch etwas über einen verrät, wie zum Beispiel ein Hobby. Denn schließlich sagt ein Bild mehr als tausend Worte – besser als jede Charakterisierung, die man im Profil treffen kann. Nicht unbedeutend ist zudem die Qualität des ausgewählten Bildes. Diese sollte möglichst gut sein. Rote Augen und verpixelte Stellen sind tunlichst zu vermeiden. Man will ja schließlich beim Betrachten des Bildes erfahren, wie die Person genau aussieht.

Jun 28

Wie man auf Portalen zum Online-Dating möglichst erfolgreich wird

Wer sich für das Online-Dating entschieden hat, hat im besten Falle vorher lange darüber nachgedacht, was das eigentlich bedeutet. Wichtig ist dabei vor allem, wo genau die Unterschiede zur klassischen Partnerfindung von Angesicht zu Angesicht liegen. Damit muss man sich beschäftigen, um einschätzen zu können, wie genau man beim Online-Dating Erfolg hat.

Der größte Unterschied zur „normalen“ Partnersuche ist, dass die Mysteriums-Masche nicht funktioniert. Es bringt also nichts, wenn man nichts über sich preisgibt und damit interessant wirken will. Es ist vielmehr so, dass es beim Online-Dating besonders wichtig ist, die anderen Nutzer viele Dinge über sich selbst erfahren zu lassen. Das liegt daran, dass beim Online-Dating eine bei der klassischen Partnersuche wichtige Komponente fehlt. Das ist die Körpersprache, die Gestik und Mimik eines Menschen, und dazu zählt auch die Betonung und der Tonfall eines Menschen. Diese verraten nämlich noch viel über jemanden, ohne dass er direkt merkt, dass er etwas über sich mitteilt. Man kann so sagen, dass diese Aspekte die sind, die man am schwierigsten stellen kann – daher sind das die Aussagen, die ein Mensch über sich selbst macht, bei denen man sich am ehesten sicher sein kann, dass sie wahr und ehrlich gesprochen sind. Weil das fehlt, muss man sich beim Online-Dating umso bewusster präsentieren.

Das fängt schon bei der Gestaltung des Profils an. Dabei muss man darauf achten, dass man viele Details über sich selbst preisgibt. So wirkt man sympathisch und nahbar und wird mit einer höheren Wahrscheinlichkeit angeschrieben. Außerdem ist es sehr wichtig, dass die Details, die man angibt, ein schlüssiges Bild vom eigenen Charakter ergeben. Man kann also zum Beispiel nur schwer verkaufen, dass man absolut nicht abenteuerlustig ist, aber mit großer Begeisterung einem Extremsport  nachgeht. Das würde nur wenig Sinn machen und in der aktuellen Form auf jeden Fall einer Konkretisierung bedürfen. Was ebenso wichtig ist wie die Natur der präsentierten Charakterzüge und Vorlieben und Eigenschaften, ist die Art und Weise, in der diese dargestellt werden. Das bezieht sich hier am meisten auf den verwendeten Schreib- und Redestil. Es ist zum Beispiel etwas unglaubwürdig, wenn man sich sonst immer sehr locker gibt und viele umgangssprachliche Wendungen benutzt, aber dann in seinem Profil zum Online-Dating eine Sprache benutzt, die einem offiziellen Memorandum der Regierung angemessen wäre. Man sollte also darauf achten, dass man sich beim Online-Dating so ausdrückt, wie man es auch sonst tut. Das bezieht sich nicht nur auf das Profil, sondern auch auf die Nachrichten, die man anderen Nutzern schickt.

Ebenfalls zählt zur Präsentation beim Online-Dating das Profilbild. Dieses hat bei den verschiedenen Online-Partnervermittlungen jeweils einen unterschiedlichen Stellenwert. Aber immer erfüllt es die gleichen zwei Funktionen: Es gibt den Nutzern einen ersten Eindruck von der äußeren Erscheinung eines Menschen wie auch von dessen Charakter. Das ist möglich, wenn auf dem Foto zum Beispiel noch Gegenstände sind, die das eigene Leben prägen, wie zum Beispiel eine Kamera bei einem passionierten Fotografen. Aber es geht auch, indem man sich direkt bei einem Hobby fotografieren lässt.

Jun 28

Welche Arten von Online-Dating gibt es alles?

Jeder Mensch ist unterschiedlich. Daher braucht auch jeder Mensch einen anderen Partner. Dieser Partner muss jeweils möglichst gut zu ihm passen. Doch es ist nicht so, dass ein Mensch nur mit einem ganz bestimmten anderen Menschen glücklich werden kann. Schließlich war jeder schon mehrfach glücklich – mit verschiedenen Menschen. Verschiedene Menschen machen jemanden auf unterschiedliche Weisen glücklich. Somit kann man auch mit mehreren Menschen glücklich werden – es gibt mehrere Menschen, die sich als Partner für eine Person eignen. Sie wohnen vielleicht nicht alle in der Nähe dieses Menschen, aber wenn man sie findet, dann kann man mit ihnen glücklich werden. Zum Beispiel über das Internet kann man sie finden. Dafür hat sich das Online-Dating etabliert. Doch vor der Anmeldung sollten Sie diesen Test lesen.

Wie sich alle Menschen unterscheiden, so muss man auch in Betracht ziehen, dass sich verschiedene Menschen immer am liebsten in gewissen Gruppen bewegen. Daher gibt es die verschiedensten Plattformen zum Online-Dating.

Es gibt zum Einen solche Dienste, die Personen bedienen, die gar keine feste Beziehung suchen. Das können Menschen sein, die einfach eine Bekanntschaft suchen, mit der sie sich ab und zu treffen und austauschen können. Sie werden zum Beispiel bei FriendScout24 bedient. Das können aber auch Menschen sein, die einfach eine amouröse Verstrickung, ein kleines sexuelles Abenteuer wollen. Sie können Single sein oder in einer Beziehung, je nachdem, was sie wollen. Dort können Sie Frauen online kennenlernen. Diese Kategorie wird zum Beispiel von Lovepoint, Secret.de, First Affair oder JOY.de bedient. Diese Portale zeichnen sich vor allem durch ihre besondere Diskretion und Professionalität aus. Frauen können sie häufig kostenlos nutzen.

Aber natürlich ist die große Mehrheit derer, die sich für das Online-Dating anmelden, an einer langfristigen Beziehung mit einem Partner interessiert. Dazu haben sich auch die allermeisten Portale im Online-Dating gebildet. Sie sind dazu da, Menschen zueinander zu führen, die dasselbe wollen. Die bekanntesten unter diesen Portalen sind ElitePartner und Parship. Sie bestehen schon seit einigen Jahren und haben sich in dieser Zeit als Marktführer im deutschsprachigen Raum etabliert. Beide dieser Dienste sind sehr bekannt für ihren außergewöhnlich gründlichen Datenschutz. Außerdem heben sie sich noch durch ein besonders erfolgreiches, wissenschaftlich fundiertes Vermittlungsprinzip von der Konkurrenz ab. Das hat dazu geführt, dass sie die meisten Mitglieder auf dem deutschen Markt haben und die höchste Vermittlungsquote. Bei ElitePartner liegt diese bei 42%, bei Parship bei 38%. Das ist im Vergleich zu den Konkurrenten extrem hoch. Allerdings haben gerade die beiden hier vorgestellten Marktführer dafür auch hohe Beiträge. Man zahlt je nach Dauer des Abonnements im Monat 24,90€ oder noch deutlich mehr, wenn die Mitgliedschaft sehr kurz ist.

Nicht zuletzt noch gibt es solche Dienste, die sich keiner der beiden Kategorien so recht zuordnen lassen. Das trifft am meisten auf die Apps Tinder und Bumble zu. Dort finden sich sowohl Menschen, die einen festen Partner suchen, als auch solche, die nur eine Liebelei wollen. Für mehr Informationen weiterlesen. Man muss dort besonders gut aufpassen, um jemanden zu finden und zu erkennen, der dasselbe will wie man selbst. Möglich ist es aber natürlich trotzdem. Es ist nur unter Umständen mit mehr Aufwand verbunden.